Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Bilder

Webnews



http://myblog.de/down.in.bolivia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Letzten Monate

Tut mir Leid, dass ich mich jetzt seit Ewigkeiten in dieser Form nicht mehr mehr gemeldet hab. Ich werde das Grobe der vergangenen Monate mal kurz aufgreifen.

In den zweiwöchigen Winterferien (die hier im Juli sind) habe ich Eva im benachbarten Argentinien besucht (2 Tage Reise im Bus). Zuerst haben wir in ein paar Tage bei ihrer Gastamilie San Juan (im Osten Arg.) verbracht. Von da sind wir nach Cordoba (Zentrum Arg.) gefahren, wo wir ein zweitägigigen Zwischenstopp gemacht haben, um Vivi zu treffen und die Millionenstadt kennenzulernen. Anschliessend sind wir mit einer Reiseagentur nach Buenos Aires gereist, wo wir etwa vier Tage waren um die Stadt zu erkunden, usw. . Die Stadt ist unglaublich riesig (mehr als 10Mio) , wir sind eigentlich nie aus dem Zentrum rausgekommen. Von Buenos Aires aus bin ich dann wieder nach ins "heimatliche" Sucre und Eva in ihr San Juan. War schön Eva nach so langer Zeit mal wieder gesehn zu haben.

Kurz vor der Reise nach Argentinien habe ich eine dreitägige Tour in den bolivianischen Dschungel gemacht. Auf der Tour sind wir zuerst eine Tagesreise per Boot in den Dschungel rein, wo unsere "Basis" war. Auf dem Weg haben wir Krokodile und jede Menge Vögel gesehn. Am zweiten Tag sind wir auf dem Fluss noch zwei Stunden tiefer in den Dschungel rein. Von da aus zu Fuss auf einem Pfad zu einem Dorf und wieder zurück zu unserer "Basis". Zwischendurch wurde immer gebadet, aber meist nur von dem belgischen Austauschschüler und mir, weil die weiblichen Teilnehmer ein wenig Scheu vor dem trüben, undursichtigen Fluss hatten, in dem man mit jeder Bewegung gegen Fische stiess und es auch Krokodile, Anacondas (die tagsüber ungefährlich sind) gibt. Vor allem nachdem wir am Morgen des dritten Tages Piranijas mit rohem Fleisch geangelt haben, bevor wir wieder zurück gefahren sind.

Dann war ziemlich lange Zeit Alltag angesagt. Der Winter ist hier ziemlich trocken, es regnet lange Zeit überhaupt nicht, wird aber abends trotzdem verdammt kalt.

Mitte Oktober hat Eva dann den Gegenbesuch gemacht und ist für eine Woche nach Bolivien gekommen. Die ersten drei Tage habe ich ihr Sucre gezeigt. Danach sind wir mit einem Freund von mir nach La Paz zu fahren, dort waren wir hauptsächlich krank, haben aber ansonsten Jannika getroffen, uns das Länderspiel Bolivien-Kolumbien (0-0) und die unglaubliche Stadt angeguckt. Die Millionenstadt auf 3600m, die am internationalsten aller bolivianischen Städte wirkt, ist in einer Schlucht gebaut. Der Grossstadtunterschied zu Sucre für ein paar Tage war echt angenehm. Nach knapp fünf Tagen bin ich dann wieder mit meinem Kumpel nach Sucre und Eva nach San Juan.

Jetzt fehlt noch eine Woche und ich kriege die grossen endgültigen Ferien (für Bolivien) und es fehlen knapp zwei Monate bis ich wieder in Dtland bin und ich muss sagen, dass ich mich schon ziemlich freue euch alle wiederzusehen.

12.11.07 00:57


Arbeiten

Am dritten Mai bin ich mit meinem Jahrgang aufs Land gefahren, um da sozial zu arbeiten. Das macht der Abschlussjahrgang meiner Schule jedes Jahr.

Ich gehörte zu der Gruppe, die den LKW mit unseren Sachen beladen sollte. Wir sind dann auf der Ladefläche des LKWs bis zu dem Dorf, in dem wir arbeiten sollten, gefahren.

Im Dorf liefen überall auf den Strassen Schweine rum, n bisschen ausserhalb waren Hirten mit ihren Schafsherden, Autos gabs fast überhaupt nicht. Die Leute waren, wie überall auf dem Land, ziemlich arm.

Wir sollten am Fluss eine Mauer bauen, die die Häuser in der Regenzeit vor Hochwasser schützen sollte. Die ersten Tage waren sehr hart, weil wir in steinigem Boden mit Spitzhacke und Schaufel einen ca. 1,80m tiefen Graben graben mussten. Danach mussten wir Steine für die Mauer sammeln.

Toiletten gabs, aber ohne Licht und spülen mussten wir mit Wassereimern, die Spülung ging nicht. Duschen gabs überhaupt nicht, zum Waschen gabs nur Waschbecken, aber meistens haben wir uns im Fluss gewaschen.

Insgesamt warsmit den Leuten, usw. ne coole Sache, auch wenn die Arbeit ziemlich hart war.  

Ich wurde schon am 10., ein Tag bevor die anderen gefahren sind,  von meiner Mutter abgeholt, weil ich am selben Tag noch zum Salzsee gereist bin.

 

31.5.07 00:14


Limousine

Gestern abend haben wir uns (Freunde von AFS) eine Limousine gemietet von dem Onkel einer Freundin von AFS, der so eine Vermietung hat. So teuer ist das hier nicht, wir müsste pro Person nur umgerechnet 5 € bezahlen.

War ziemlich geil, war sone grosse weisse, mit Chauffeur und alles. Wir sind dann ein paar Stunden durch die Stadt gefahren, danach in eine Kneipe und dann in eine Disko. Die Türsteher wollten nicht alle reinlassen, weil ziemlich spät gekommen sind und nicht alle 18 waren. Ich hab dann noch versucht mit dem Ausweis von nem Kumpel reinzukommen, aber weil offensichtlich war, dass es nicht mein Ausweis war, hat der Polizist (hier sind immer Polizisten in den Diskos die den Türstehern helfen) den Ausweis eingezogen. Als er den dann nachdem wir mit ihm geredet haben, nicht wiedergeben wollte, hab ich ihn mit umgerechnet einem Euro bestochen. Die von uns, die in die Disko nicht reingekommen sind, sind dann mit ein paar Freunden in eine andere Disko gegangen, die meistens keine Ausweise kontrolliert.

30.4.07 01:45


Schule

Ich gehe auf eine katholische Privatschule, ist von daher relativ streng im Vergleich zu anderen Schulen. Der Unterricht ist nicht zu vergleichen mit dem in Deutschland. Tests sind zum ankreuzen oder dürfen in Zweier- oder Dreiergruppen gemacht wurden. Im Unterricht wird in manchen Fächern (Literatur, Sociales) die ganze Zeit geredet und fast nix gemacht. Wenn geschrieben wird, wird vom Lehrer diktiert. Montags ist immer zwei Stunden Sport, ich habe Fussball gewählt. Manchmal spiele ich auch noch dienstags oder donnerstags Basketball in der Schule.

Ich bin in der zwölften Klasse, das ist hier die Abschlussklasse. Es gibt vier Bereiche die man wählen, biologicas, economicas, exactas (sowas wie Mathe ganz ausführlich) und sociales. Ich bin in sociales, wir arbeiten nicht so hart im Vergleich zu den anderen.

Jeden Montag müssen wir die komplette Schuluniform anziehen, das heisst Hemd, Krawatte, Bügelfalthose und schwarze Lederschuhe (die Schuhe hab ich aber noch nie angezogen). Auf dem Hemd, der Krawatte und der Hose ist das Schullogo drauf. Die restliche Woche müssen wir nur das Schul-T-Shirt anziehen.

28.4.07 04:32


Familie

Ich habe vier Geschwister, einen 18jährigen Bruder, der gerade in Italien zum Schüleraustausch ist und im August oder so wiederkommt, eine 20jährige Schwester und zwei 23jährige Zwillingsbrüder. Alle meine Geschwister die hier sind studieren.

Mein Vater ist Augenarzt und meine Mutter arbeitet manchmal im Hostal meiner Grosseltern.

Wir haben eine Katze und drei Hunde, von denen aber nur ein Hund und die Katze ins Haus dürfen. Die anderen Hunde laufen immer auf dem Gründstück rum. Gassi geht hier niemand mit seinen Hunden, was glaub ich auch an den vielen Strassenhunden hier liegt.

Alle in meiner Familie sprechen Englisch und waren auch alle bis auf meinen Vater im Schüleraustausch. Trotzdem haben wir schon seit Anfang versucht Spanisch zu sprechen, was am Anfang nicht so gut geklappt hat, aber mit der Zeit immer besser.

 

28.4.07 03:48


Sucre

Ich wohne in Sucre, der Hauptstadt von Bolivien mit 200.000 Einwohnern. Hier ist ein mildes Klima, also im Sommer nicht zu heiss und im Winter nicht allzu kalt. Es ist aber schon vor allem nachts und wenn es regnet kalt, wir wohnen ja auch schon für deutsche Verhältnisse ziemlich hoch, mit 2.700 m.

Die Stadt ist nicht so dreckig, grüner und insgesamt auch von den Häusern, usw. schöner als die meisten in Bolivien.

Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas. Dementsprechend arm leben hier auch viele und grösstenteils die Indígenas ( "Ureinwohner" ). Die Kriminalität ist auch hoch. Um alle Häuser der Reichen (also auch um unser) ist eine grosse Mauer, manchmal auch mit einbetonierten Glasscherben oder Stacheldraht. Nachts sollte man auch nirgendwo auch nich mit Freunden lang gehen, sondern besser ein Taxi nehmen. Taxis sind hier wie alles extrem billig. Tagsüber bezahlt man als Einheitspreis wenn man alleine fährt umgerechnet 35 Cent in der ganzen Stadt. Nachts ein bisschen mehr.

 

 

27.4.07 19:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung